Worum es wirklich geht.

Es war in den letzten Wochen sehr ruhig um mich, nicht nur hier auf meinem Blog, auch auf Facebook und meiner Website. Ich hab nur das Nötigste gemacht, wenn überhaupt. Und da sind wir auch schon mitten im Thema, worüber ich heute schreiben möchte. Was ist eigentlich das „Nötigste“? Was ist Erfolg, wie wird man erfolgreich und woran misst man das? Seien wir ehrlich…. Erfolg misst man immer an anderen, was diese haben oder sind. Und immer sind es andere, die einem sagen, was man tun muss, um erfolgreich zu sein, was wichtig ist usw.
Ehrlich gesagt, ich kann es nicht mehr hören….. Strategien, Effizienz, E-Mail-Marketing, Newsletter, SEO, Salesfunnel, Podcast, E-Book, Onlinebusiness, Lifestylebusiness. Ich bekomme derzeit bei all dem einfach nur das große Kotzen. Nicht weil es nicht funktioniert, sondern weil es immer nur um höher, weiter, besser, schneller geht; besser und erfolgreicher zu sein als andere.
Es gibt Online-Kurse und Ebooks zum Thema, wie man noch und noch effektiver arbeitet und sogar, wie man es schafft, morgens 5 Uhr aufzustehen, um NOCH produktiver und effizienter zu werden. Und schwupp, so ändert sich dein Leben und du wirst glücklicher!
Wenn ich sowas lese, bekomme ich das große Kotzen!!! Wir sind keine gleichförmigen Wesen, die man nach Belieben umkrempeln kann. Wo bleibt die verrückte, kreative und individuelle Persönlichkeit? Wenn ich sowas gut finde, dann kann ich mich auch gleich mit 10 anderen als Leiharbeiter irgendwo an ein Fließband stellen und Pizza belegen.

DeathtoStock_Medium10

Zugegeben, es ist eine echte Gradwanderung, denn einerseits wollen wir ja unsere Berufung ausleben, dabei ein entspanntes Leben führen, nicht aufs Geld achten müssen und uns schöne, angenehme Dinge gönnen, um daraus positive Energie zu schöpfen. Gerade für sehr sensible und feinfühlige Menschen wie mich ist es schwer, diesen Spagat zwischen Geschäft und einem genussvollen Leben zu schaffen. Einem Leben in dem man nichts muss, sondern darf. Und wenn man einfach mal nur SEIN will, scheint sich das nicht mit geschäftlichen Belangen vereinbaren zu lassen.

Ich habe mich in den letzten Wochen in einer Spirale wiedergefunden, die mich innehalten ließ. Denn auch wenn man einen Job hat, den man sehr liebt, gibt es immer Phasen, in denen man MUSS. Und zwar auch 1014002_802340839817372_6657272226762331569_nDinge, auf die man überhaupt keinen Bock hat und mit denen man energetisch überfordert ist. Irgendwann merkte ich, dass ich doch wieder in einem Hamsterrad gelandet war. Im Endeffekt ist es ähnlich, wie in einem normalen Angestelltenjob im Büro. Arbeit-Essen-Entspannen-Arbeit-Essen-Entspannen….. Ich tat mir was Gutes (Essen, Kleidung, Wellness) um mich vom Job zu entspannen und abzuschalten. Und um so mehr man arbeitet, gerade als Selbstständige, desto mehr muss man für Entspannung sorgen. Irgendwie gefällt mir auch die Idee schon längst nicht mehr, sich immer für erreichte Ziele zu belohnen. Ich möchte EINFACH SO zum Wellness gehen oder mir was Nettes kaufen und nicht, um mich vom Job zu entspannen oder mich für Ziele zu belohnen. Das ist Lichtjahre von dem, was man Flow nennt, entfernt, sondern man hockt mitten in dem scheiß Höher-Weiter-Schneller-Spiel drin.
Als erstes habe ich mich von diversen „Erfolgs-Newslettern“ abgemeldet, die täglich meine Inbox fluten, wo es in jeder zweite Mail heisst; die 5 effektivsten Wege hierfür, die besten 7 Tipps dafür und die 3 fatalsten Fehler bei dem und dem….
Entweder bin ich dieser „Marketing-Strategie“ um einiges vorraus oder ich hinke mächtig hinterher, wenn ich das einfach nur nervig und „spammy“ finde.

10341404_733350813383042_36755839673639038_nDeshalb trete ich jetzt mal einen riesen Schritt von meinem Business zurück und betrachte es mir eine Weile mit einem gewissen Abstand. In mir ist der Entschluss gereift, dass ich künftig anders arbeiten möchte, um noch freier zu sein und um noch weniger wirklich zu müssen. Denn sein wir mal ehrlich, wenn man alles abgibt und sozusagen outsourced, was man nicht will, muss man schon ein halber Millionär sein. Das beginnt mit Buchhaltung, Steuer geht über Marketing und die Betreuung der Website und endet bei der Putzfrau. Ich sträube mich dagegen, irgendwelche Online-Kurse anzubieten, nur weil es gutes, passives Einkommen verspricht. Mir ist einfach der persönliche Kontakt zu meinen Kunden wichtig.
Also heißt es jetzt für mich, ich werde künftig irgendwas anders machen, als bisher. Ich muss jetzt für mich erstmal rausfinden, was und wie.

Ich werde daher in der nächsten Zeit nur noch ausgewählte Shootings und Komparsenrollen annehmen und mir auch für das spirituelle Coaching weniger Zeit nehmen. Ich vergebe jetzt erstmal pro Woche nur noch einen Beratungstermin und einen für Energiebehandlungen. Denn wenn ich da bin, dann will ich das auch 100 prozentig und mit voller Energie.

Ich hoffe, du verstehst das und bist mir deshalb nicht böse, wenn ich erstmal etwas weniger für dich da sein werde.

Alles Liebe,
Deine Daniela

Advertisements

6 Gedanken zu “Worum es wirklich geht.

  1. Liebe Daniela,

    schön wie Du es schreibst und benennst.
    Kannst Du dich noch an den ersten Post in der Bloggergrupper erinnern den ich gemacht hab. Wo ich einfach nur eine technische Frage hatte? Weißt Du vielleicht nicht mehr, aber da hab ich mich schon sehr gewundert. ich hörte nur: das findet keiner, das liest keiner Du wirst keinen Erfolg haben…. du musst, Du musst, Du musst…. *pffff*
    Und ganz ehrlich, ganz bestimmt haben sie Recht. Aber mein Ziel ist es nie gewesen 10000000 von leute auf meinen Blog zu lenken, sondern die Richtigen. Und deswegen habe dort nie wieder nachgefragt.

    Es ist nicht der Weg des Herzens, alle in einen Topf zu schmeißen und zu pauschlaisieren. ich freu mich über 10 Leser und darüber das sich jemand für mein Thema interessiert. Und es ist erst der Anfang!!

    Ich drück Dich und pass gut auf Dich auf!! Alles Liebe! Nicole

    Gefällt 2 Personen

  2. Hallo Daniela,
    Ich habe deinen Artikel genossen. Und witzigerweise ist mein allererster und bisher noch einziger Artikel – ich starte gerade erst- genau zu diesem Thema. Man empfahl mir schon ihn zu löschen, da die Menschen da draußen etwas mit Mehrwert lesen wollen. Ich persönlich finde, dass genau dieses Trennen von dem „nur so wird es funktionieren“ der einzige Weg zum Ziel ist. Darüber zu schreiben bietet großen Mehrwert. Denn es geht einer Menge anderen Menschen genau so. Viel Spaß mit deinem Tempo!
    Grüße,
    Janine

    Gefällt 1 Person

  3. Hallo Daniela,
    das sind sehr gute Impulse um wirklich mal darüber nachzudenken. Du hast in vielen Punkten Recht, allerdings muss man sich auch diese Haltung „leisten“ können. Denn als Selbstständige etwas zurückzutreten hat ja nun mal unweigerlich mit „weniger“ Umsatz zu tun. Dennoch: schön und mutig, dass Du das deutlich machst und uns alle mal wieder ein wenig erdest. Dafür danke ich Dir. Liebe Grüße Elke Dola

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s